Meldung von Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen und Impfkomplikationen
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, 53175 Bonn, Tel.: 0228/207 30, Fax: 0228/207 5207
Paul-Ehrlich-Institut, Paul-Ehrlich-Str. 51-59, 63225 Langen, Tel.:06103/77 0, Fax: 06103/77 1234

Wichtiger Hinweis für Verbraucher

Zugang zur Online-Meldung durch Verbraucher

Über das gemeinsame Internetangebot der beiden Behörden haben Patienten und Verbraucher jetzt Zugang zu einem vereinfachten Meldeformular.

zur Online-Meldung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen bzw. Impfreaktionen durch Verbraucher (https://nebenwirkungen.pei.de)

Arzneimittelsicherheit
Bericht über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) (auch Verdachtsfälle)


Bericht über Verdachtsfälle einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung (Verdacht auf Impfkomplikation) nach IfSG
Hämovigilanz
Meldung des Verdachts einer schwerwiegenden Transfusionsreaktion bei der Anwendung von Blutprodukten nach § 63c AMG